Landesliga, 13. Spieltag:

HSG Merkstein 27 - 18 VfL Gummersbach Damen
04 Mrz 2018 - 18:00Halle Merkstein

HSG Merkstein – VfL Gummersbach = 27:18 (8:5)

So manch ein Außenstehender hatte nach dem 15-Tore-Sieg im Hinspiel vermeintlich von sicheren zwei Punkten für die Blau-Weißen gesprochen, anders aber VfL-Trainer Tobias Uding: „Im Hinspiel hat bei uns alles geklappt, wobei Merkstein einen ganz schwarzen Tag hatte. Das musste man bedenken, denn im Grunde halte ich Merkstein für eins der Topteams in der Liga“, war er voll des Lobes über den Ligakonkurrenten. Dass die Handballspielgemeinschaft im Tabellenmittelfeld steht, ist ausschließlich auf die Unerfahrenheit der jungen Aufsteiger-Truppe zurückzuführen: „Ihnen gehört die Zukunft. Sie spielen wirklich einen tollen Handball.“ Das zeigten die Gastgeberinnen dann auch eindrucksvoll. Die VfL-erinnen enttäuschten dabei keineswegs, mussten aber auch feststellen, dass sie an diesem Tag keine Siegchance hatten. Während in Halbzeit eins besonders das blau-weiße Abwehrbollwerk mit einer starken Anna Heuschen im Kasten einige Hoffnungsschimmer bewahrte, war die zweite Hälfte eine klare Angelegenheit. „Wir haben die sehr gute Abwehrleistung nicht aufrecht halten können, unsere Torhüter wurden alleine gelassen. Zudem machen wir im Angriff derzeit zu viele einfache Fehler. Solche Phasen gibt es – Nur damit kannst du dann keine Punkte in dieser Liga gewinnen“, erläuterte Uding ganz sachlich die Hintergrunde der am Ende deutlichen Niederlage. Trotzdem bleiben die VfL-Damen entspannt: Das in der Hinrunde gesammelte Punktepolster reicht noch, um vor den Abstiegsplätzen zu bleiben. „Die Liga ist weiter eng. Wir konnten uns nun Niederlagen gegen starke Gegner erlauben, aber wir wissen, dass wir wieder den Turn-Around schaffen müssen. Wir haben noch einige direkte Duelle vor der Brust und hier können wir den Ligaverbleib sichern“, schaut der Trainer optimistisch voraus.

Es spielten: Anna Heuschen (1.-40. und 50.-60.Minute: 9/1 Paraden), Sarah Schulte (40.-50.Minute: 3 Paraden); Sarah Johanns (5 Tore), Kristina Schwarz (5/3), Mareike Brettschneider (3), Nora Bischoff (2), Anna Noß (1), Kim Scheerer (1), Joline Wirth (1), Marilu Halbe, Nadia Kropp, Sophie Peter