Landesliga, 15.Spieltag

VfL Gummersbach 25 - 19 HSG Refrath/Hand
11 Feb 2017 - 17:00Sporthalle Epelberg, Gummersbach-Derschlag

VfL Gummersbach – HSG Refrath/Hand = 25:19 (12:8)

„Das war ein ganz, ganz wichtiger Sieg. Ich würde sagen: Überlebenswichtig“, freute sich Tobias Uding und betonte deutlich, dass die zwei Punkte gegen das Team aus Refrath einen hohen Stellenwert für den VfL-Trainer hatten. Nach der enttäuschenden Niederlage in Eilendorf, hatte er sein Team auf die Tabellensituation eingestellt: „Mehr als die halbe Liga ist noch im Abstiegskampf. Wir mussten und müssen punkten, um unsere Chancen auf den Ligaverbleib zu wahren“, mahnte er und seine Damen verstanden die Zeichen der Zeit. Mit einer erneut starken Anna Heuschen im Tor und einer konzentrierten Abwehr konnte man die Gäste immer wieder zu schwierigen und erfolglosen Abschlüssen zwingen. Im Angriff zeigte man sich wieder geduldiger und strukturierter. Das war vor allem ein Verdienst von Joana Knauf, die auf der Mitteposition überzeugen konnte. Die treffsicheren Joline Wirth und Kristina Schwarz führten ihr Team zu einer stetig ansteigenden Führung, die nach 45 Minuten 18:11 betrug. Die letzten 15 Minuten spielten die Blau-Weißen souverän nach Hause. Uding zeigte sich zufrieden mit dem Auftreten seiner Damen und lobte ausdrücklich jede einzelne Spielerin: „Jede Spielerin hat ihren Input zum Sieg beigetragen. Ein wahrer Sieg der Mannschaft.“ Mit dem vierten Saisonsieg konnten die VfL-erinnen den Abstand zum rettenden Ufer verkürzen. In der kommenden Woche kommt es gegen den direkten Konkurrenten Polizei Köln II zum nächsten „Vier-Punkte-Spiel“. „Wir müssen an die gezeigte Leistung anknüpfen, dann haben wir definitiv eine Siegchance“, schaut der Trainer optimistisch voraus.

Es spielten: Anna Heuschen (13 Paraden); Kristina Schwarz (9/5 Tore), Joline Wirth (5/2), Chiara Polenske (3), Samira Trabelsi (3), Sarah Johanns (2), Franziska Burgert (1), Joana Knauf (1), Kathrin Wacker (1), Mareike Brettschneider, Marilu Halbe, Vanessa Otto, Kim Scheerer, Annika Schneider