Landesliga, 18. Spieltag

VfL Gummersbach 26 - 29 1. FC Köln II
11 Mrz 2017 - 15:00Schwalbe-Arena, Gummersbach

VfL Gummersbach – 1.FC Köln II = 26:29 (15:14)

Dünner wird die Luft im Abstiegskampf für die VfL-Damen: Die knappe Niederlage im Heimspiel gegen die starken Kölnerinnen war gerade aufgrund der ebenfalls starken Leistung ärgerlich, denn man zeigte, dass man eigentlich nicht in die untere Tabellenregion gehört. Wenn da das Wort „eigentlich“ nicht wäre: Am Ende waren es wieder die Gegnerinnen, die die Punkte mitnahmen. Da Refrath überraschend den Tabellendritten Ollheim schlug, beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer nun drei Punkte. Der Handballverband Mittelrhein bestätigte unter der Woche, dass momentan mit drei Absteigern zu rechnen sei – Es könnten aber auch mehr oder weniger sein. „Die Situation ist sportlich und perspektivisch sehr unbefriedigend, aber wir müssen mit drei Absteigern rechnen und das heißt, wir brauchen drei Siege aus den letzten vier Spielen“, äußerte VfL-Trainer Tobias Uding. Dass das möglich ist, zeigte die Leistung der Blau-Weißen gegen die Zweitvertretung des „Eff-Zeh“. Der Gegner reiste mit einer Serie von sieben Spielen ohne Niederlage an, überzeugte auch über 60 Minuten. Die Blau-Weißen hielten stark dagegen: Zur Pause konnte man eine knappe Führung erzielen, war aber im Grunde die dominierende Mannschaft. „Wir hätten höher führen müssen“, stellte Uding klar. Nach der Pause dann die Schrecksekunde: Franziska Burgert verletzte sich ohne Fremdeinwirkung. Nach dem Spiel war klar: Achillessehnenriss und Saisonende. „Das hat uns zurückgeworfen. Köln ging mit drei Toren in Führung und wir konnten das trotz aller Bemühungen nicht mehr herumbiegen.“ Eine weitere bittere Niederlage für die VfL-erinnen. Der Trainer schaute dennoch optimistisch in die nächsten Endspiele: „Wir werden Franzi als Team ersetzen müssen und ich bin mir sicher, dass wir diese Saison noch retten können.“

Es spielten: Anna Heuschen (1.-20. und 30.-45. Minute: 6 Paraden), Heike Schubert (20.-30. und 45.-60.Minute: 6 Paraden); Kristina Schwarz (10/5 Tore), Samira Trabelsi (5), Sarah Johanns (4), Franziska Burgert (2), Joana Knauf (2), Mareike Brettschneider (1), Nadia Kropp (1), Annika Schneider (1/1), Marilu Halbe, Vanessa Otto, Kathrin Wacker