Landesliga, 18. Spieltag

VfL Gummersbach Damen 12 - 14 Polizei SV Köln II
06 Mai 2018 - 11:00Schwalbe Arena, Gummersbach

VfL Gummersbach – Polizei SV Köln II = 12:14 (6:10)

Wahrlich kein Handballfest lieferten die beiden Teams aus Gummersbach und Köln am letzten Spieltag, was aber aufgrund der Tabellenkonstellation schon zu erahnen war. Für beide Mannschaften ging es um viel, schließlich wollte man, besonders im Fernduell mit der Pulheimer Zweitvertretung, den Klassenerhalt fix machen. Die VfL-erinnen gingen mit zwei Punkten Vorsprung und dem besseren Torverhältnis aus der Pole Position ins Rennen – und konnten nach nervenzerrenden 60 Minuten schlussendlich auch Platz sechs halten. Trainer Tobias Uding hatte die Niederlage schon innerhalb von Sekunden verdaut und jubelte mit seinen Damen ausgelassen: „Das ist die schönste Niederlage, die ich je erlebt habe. Das Ergebnis ist für mich schlussendlich absolut nebensächlich. Mein Team hat sich für eine herausragende Saison belohnt und eine kleine Sensation geschafft“, bemerkte der Trainer, da die Blau-Weißen nach großem Umbruch noch im Sommer als ein großer Abstiegskandidat gehandelt wurden. Gegen Köln konnte man zum Leidwesen des Übungsleiters nicht an die vielen guten Auftritte anknüpfen und offerierte spielerische Magerkost. „Die Damen waren zu nervös, der Start mit 1:6 nach 15 Minuten miserabel. Wir sind über den Kampf und eine starke Sarah Schulte im Kasten zurückgekommen. Schlussendlich ging es nur darum, den Abstand gering zu halten. Wir wussten, was in Pulheim passiert und womit wir gerettet sind“, beurteilte Uding den Auftritt. Joline Wirth, die trotz Fußverletzung noch einmal auf die Zähne biss, erlöste mit ihrem Treffer in der Schlussminute ihren Trainer, wodurch man auch aufgrund des Torverhältnisses die Gäste aus Köln hinter sich lassen konnte. Schon auf dem Spielfeld und dann auch im Anschluss feierten die VfL-erinnen, die Erlösung und der Stolz über eine hervorragende Saison bahnte sich noch über Stunden seine Bahn. „Ich bin unheimlich fertig, aber auch stolz. Diese Saison hat uns alle unfassbar viel Kraft gekostet, aber das Ergebnis ist überwältigend. Ein großes Lob an die Damen, die stets hart gearbeitet haben und über sich hinausgewachsen sind“, so Uding. Damit werden die Gummersbacherinnen in der Saison 2018/19 in ihre dritte Landesliga-Spielzeit gehen.

Es spielten: Anna Heuschen (1.-15.Minute: 2 Paraden), Sarah Schulte (15.-60.Minute: 13 Paraden); Kristina Schwarz (5/3 Tore), Anna Noß (2), Sophie Peter (2), Kathrin Wacker (1), Joline Wirth (1), Marilu Halbe (1/1), Nora Bischoff, Mareike Brettschneider, Kim Canisius, Chiara Polenske