Landesliga, 9. Spieltag

Polizei SV Köln II 17 - 20 VfL Gummersbach Damen
20 Jan 2018 - 17:30Humboldt-Gymnasium, Karthäuserwall, Köln

Polizei SV Köln II – VfL Gummersbach = 17:20 (9:10)

Der Wahnsinn hat einen Namen: Erneut können die VfL-erinnen ein enges Kampfspiel mit stählernen Nerven als Siegerinnen beenden. Die Uding-Damen gewinnen bei den heimstarken Kölnerinnen und feiern den vierten Sieg in Folge. Die unfassbare Serie, die den Gummersbacherinnen vor der Saison niemand zugetraut hätte, hält, da die Blau-Weißen vor allem in der zweiten Hälfte stets diszipliniert agierten und sich hundertprozentig an den Matchplan hielten. Regisseurin Marilu Halbe stach dabei aus dem Team heraus: „Es war ihr mit Abstand bestes Spiel seit wir zusammen arbeiten. Sie hat auf ganzer Linie überzeugt, weil Sie sowohl unser Spiel, als auch das des Gegners immer im Griff hatte“, so der VfL-Trainer. Schnell konnten die VfL-erinnen nach der Pause auf drei Tore wegziehen, bauten den Vorsprung bis fünf Minuten vor Ende auf sechs Tore aus. Sarah Johanns und Kristina Schwarz waren einmal mehr die erfolgreichsten Torschützen, wobei Uding aber erneut das ganze Team loben wollte: „Das hat wenig mit Glück zu tun, dass wir Erfolg haben. Wir arbeiten gut im Training, wir glauben an unseren Plan und unsere Stärken, weshalb wir auch schwächere Phasen überstehen. Handballerisch ist sicher immer wieder Luft nach oben, aber streckenweise ist das auch einfach stark und verdient des Lobes.“ Nach der Hinrunde steht das junge VfL-Team auf Platz drei, punktgleich mit dem ersten Aufstiegsplatz – aber auch nur knapp vor den Abstiegsrängen. „Wir tun gut daran, weiter von Spiel zu Spiel zu denken. Unser Blick geht nur nach unten und wir wollen schnellstmöglich genug Punkte sammeln, um uns in der Liga zu halten. Wenn wir unseren Weg weiter so konsequent gehen, dann haben wir gute Chancen, dass wir unser Ziel erreichen.“

Es spielten: Sarah Schulte (1.-20.Minute: 3 Paraden), Anna Heuschen (20.-60.Minute: 7 Paraden); Sarah Johanns (6 Tore), Kristina Schwarz (6), Mareike Brettschneider (3), Kathrin Wacker (2), Nora Bischoff, Anna Noß, Joline Wirth (je 1), Marilu Halbe, Nadia Kropp