Die U13 des VfL ist als Titelverteidiger Kreispokalsieger 2017

Vorrunde 07.05.2017 – Sporthalle Gummersbach-Derschlag

 Mit zwei Mannschaften trat die U13 in der Vorrunde zum diesjährigen Kreispokal an, die in zwei Gruppen ausgetragen wurde. Beide VfL-Mannschaften waren in einer Vorrundengruppe und hätten es hier mit den Mannschaften des TuS Derschlag, des CVJM Waldbröl, des TV Wahlscheid und der HSG Marienheide/Müllenbach zu tun gehabt. Doch der TV Wahlscheid hatte seine Mannschaft zurückgezogen und die HSG Marienheide/Müllenbach war am Spieltag ebenfalls nicht angetreten.
Beide Trainer, René Krouß und Achim Eckstein, zeigten sich am Ende mit dem ersten Auftritt beider neu formierter Mannschaften sehr zufrieden.

Die erste Mannschaft setzte bereits beim 11:2 über den CVJM Waldbröl ein erstes „Ausrufezeichen“, das sich beim 14:4 gegen die Hausherren aus Derschlag noch einmal bestätigen sollte. In beiden Spielen wurde deutlich, dass man unbedingt in die Finalrunde einziehen wollte. So war das Ergebnis der vereinsinternen Begegnung gegen die Zweitvertretung mit 8:2 logische Konsequenz an diesem Vorrundenspieltag, obwohl ausgerechnet dieses Ergebnis in der Relation die geringste Tordifferenz aufwies.
VfL 1: Dabringhausen, Gramm, Hein, Kimmel, Rolheiser, J. Schmidt, M. Schmidt, Springer, Starkey.

Für die völlig neu formierte zweite Mannschaft des VfL, die fast ausschließlich aus Spielern des neuen Jahrgangs 2006 bestand, gab es im Spielmodus „jeder gegen jeden“ bereits im ersten Spiel einen Achtungserfolg beim 5:5 gegen den TuS Derschlag, gefolgt von einem weiteren – wenn auch knappen –  Überraschungssieg beim 5:4 gegen den CVJM Waldbröl. Lediglich im Spiel gegen die Erstvertretung musste man sich hier mit einer achtbaren 2:8-Niederlage zufrieden geben. Somit stand man am Ende mit 3:3-Punkten bei gleicher Tordifferenz punktgleich mit dem TuS Derschlag auf Platz zwei der Vorrundentabelle. Auch der Blick auf den direkten Vergleich änderte daran nichts. Lediglich die weniger geworfenen Tore führten am Ende dazu, dass die Zweitvertretung nicht in die Finalrunde einzogen.
VfL 2: Aydin, Bakurek, Even, Georgiadis, Hage, Lauenroth, Neise, Neuhaus, Özmen, Richter, Maurice Schmidt, Max Schmidt, Springer.

Finalrunde 20.05.2017 – Gerhard-Kienbaum-Sporthalle Gummersbach

 In der Finalrunde hatte es der VfL neben dem TuS Derschlag mit dem neu fusionierten HC Gelpetal/Strombach und dem SSV Nümbrecht zu tun, die sich beide in der zweiten Vorrundengruppe gegen die Mannschaften des TV Bergneustadt und des CVJM Oberwiehl durchgesetzt hatten.
Im ersten Spiel der Finalrunde legte der VfL einen furiosen 10:0-Start gegen den SSV Nümbrecht auf’s Parkett und konnte am Ende mit 20:4 erneut ein klares „Ausrufezeichen“ setzen. Dabei erhielten alle Spieler ihre Einsatzzeiten und stellten sich in jeder Hinsicht in den Dienst der Mannschaft, sodass alle ihren Anteil am verdienten Sieg hatten.

Den zweiten Gegner der Finalrunde, die Mannschaft des TuS Derschlag, kannte man bereits aus der Vorrunde. Und auch hier fuhr der VfL nach einer klaren 8:0-Führung am Ende einen verdienten 19:6-Sieg ein, bei dem wieder alle Spieler eingesetzt werden konnten.

Es lief alles darauf hinaus, dass das dritte und letzte Spiel des Tages zu einem echten „Endspiel“ avancieren würde, denn hier trafen nun die beiden bisher verlustpunktfreien Mannschaften des HC Gelpetal/Strombach und des VfL Gummersbach aufeinander. Der VfL begann sehr konzentriert und ging mit 2:0 in Führung. Über 4:2 und 8:4 konnte die Mannschaft aus einer sehr aufmerksamen Deckung heraus immer wieder den Ball gewinnen und setzte sich auf 12:6 ab, bevor sich einige Unkonzentriertheiten einschlichen. Der Gegner nutze diese und verkürzte auf 14:10. Diesen Vier-Tore-Abstand hielt der VfL jedoch bis zum Schluss und konnte mit 18:14 das Spiel für sich entscheiden.

Damit war die erfolgreiche Titelverteidigung gelungen und der alte und neue Kreispokalsieger der D-Jugend im Handballkreis Oberberg heißt: VfL Gummersbach.

Anders als im letzten Jahr konnte Kreisjungenwart Jens Eichmann dann am Ende bei der Siegehrung auch tatsächlich den Pokal an die stolzen Sieger überreichen, den der Titelverteidiger ja diesmal eigens dafür selbst mitgebracht hatte…
VfL1: Aydin, Dabringhausen, Gramm, Hein, Kimmel, Neuhaus, Rolheiser, Jan Schmidt, Maximilian Schmidt, Maurice Schmidt, Max Schmidt, Sondermann, Springer, Voß.